Schattenseiten (2)

Mit meiner Fotoserie "Schattenseiten", möchte ich auf das Thema Armut im Kanton Zürich aufmerksam machen und Menschen sensibilisieren, denn das Thema wird schnell vergessen.

Räume, Wohnungen, seine eigenen vier Wände. Das ist etwas sehr Persönliches, dahin zieht man sich zurück, man lebt darin, man fühlt sich wohl und all sein Hab und Gut befindet sich darin. Ich fotografierte Wohnungen und Zimmer von Betroffenen, um dem Betrachter die Türe in einen anderen Alltag zu öffnen und ihm so einen Einblick in die persönlichen Räumlichkeiten einer „anders“ lebenden Person zu gewähren. In der Serie werden zwei Zimmer aus dem Kreis 4, eine Notstelle im Kreis 5 und eine Wohnung in Affoltern dargestellt. 

In dem halben Jahr konnte ich dank dieser Arbeit unheimlich viel lernen. Vor allem was den Umgang mit Menschen betrifft. Aber auch, dass jeder Mensch aus anderen Gründen anders lebt und zwar aus dem einfachen Grund, dass es sich für ihn bewährt hat. So sollte man jede Lebensweise, solange niemandem geschadet wird akzeptieren und sich gegenseitig bestärken.

Zudem konnte ich mit der Arbeit zeigen, wie vielschichtig das Problem Armut ist und dass es nur mit finanzieller und materieller Zuwendung nicht lösbar ist. Dazu braucht es viel mehr; Menschlichkeit, soziale Kontakte und Bestärkung.

Allerdings war es teilweise sehr bedrückend mit so vielen verschiedenen Schicksalen in Berührung zu kommen. Gleichzeitig merkte ich aber, wie sich im Laufe dieses halben Jahres meine Wahrnehmung verändert hat. Am Anfang fragte ich mich selbst, ob ich in Zürich überhaupt wirklich Armut finden werde, aber mittlerweile ist sie allgegenwärtig und mir wurde von Neuem bewusst wie wichtig es ist, mit einem wertfreien Blick auf Andere zuzugehen und sie so zu akzeptieren wie sie nun eben sind. 

 

Clara Beer

VOR 308 Tagen