Mier lebed alli underem gliiche Himmel

Wie jede Tag gaht sie usem pflegte Huus

und chuum isch sie dusse git sie scho ihres Geld us

Dur ihri Gucci- Brülle fallt ihre Blick

ufen Maa, sini Chleider nöd sehr chic

Nebedra e Frau, au nöd elegant

mitem Maa, Hand in Hand

__________________________________________

Abschätzig fahrt sie dra verbi

aber eigentlich wett sie genauso sii

Denn alles was sie hät isch Geld

und sie isch so allei uf dere Welt

Ihre Maa isch gstorbe, sie het jetzt niemert meh

und ihri Affäre chönd ihre das au nöd zruggeh

__________________________________________

Obwohl die beide münd chrampfe

während sie chan Kaviar mampfe

wott sie lieber so läbe

aber das würd sie niemals öppertem säge

__________________________________________

Doch mier lebed alli underem gliiche Himmel

und sind nur ein einzige i dem Gwimmel

Sueched nöd nach Unterschiid, sondern nach Gmeinsamkeite

und versueched meh Toleranz z’verbreite

Egal ob Chinder, Erwachseni oder Seniore

Mier bestönd alli nur us Atome

Und am Schluss simmer alli nur no Staub

Loses eus zue und stelled eu nöd taub!

______________________________________________________________

Flavia & Nadia: Pfarrei St. Theresia Zürich

VOR 216 Tagen